Stärke dein Immunsystem mit natürlichen Mitteln


Gerade aktuell ist es sehr wichtig, ein starkes Immunsystem zu haben, um sich und andere vor COVID-19 zu schützen. Es gibt gegen das Virus, stand heute, weder Medikamente, noch einen Impfschutz. Hilfreich ist dabei ein starkes Immunsystem. Je fitter das Immunsystem, desto wahrscheinlicher ist, das wir gesund bleiben. Viele Menschen fangen an die Symptome ihrer Grippe mit Medikamenten zu behandeln, wenn sie schon da ist. Deutlich sinnvoller wäre das Immunsystem, speziell in Grippe- oder Zeiten wie diesen, vorbeugend zu stärken. Mit einem starken Immunsystem bleibt man vor Erkältungen oder Grippeerkrankungen geschützt und kommt gesund durch diese Zeit.

Die Grippe und die Pharmaindustrie

Das Immunsystem hat größtenteils die Aufgabe, uns vor Krankheitserregern zu schützen. Nur ein starkes Immunsystem kann diese wichtige Aufgabe so gut es geht bewältigen. Apotheken sind voll mit Medikamenten, die unsere Symptome lindern, sobald die Krankheit schon ausgebrochen ist. Ein Angebot an Mitteln, um uns präventiv vor Grippeerkrankungen zu schützen, ist oft sehr stark ausgedünnt oder gar nicht vorhanden. Mittel, die in Grippezeiten besonders häufig verkauft werden, sollen vor allem Kopf- und Gliederschmerzen lindern, Husten lösen, oder Fieber senken. Symptome, die während einer Grippe auftauchen, sind natürlich störend aber nicht unnütz. Vielmehr haben sie eine wichtige Aufgabe und sollten daher nicht unüberlegt unterdrückt werden.

Symptome einer Grippe

Eine Grippe hat typische Symptome wie Fieber, Husten, Schnupfen und Gliederschmerzen. Man fühlt sich müde und würde am liebsten den ganzen Tag schlafen. All diese Symptome kommen nicht ohne Grund. Die Müdigkeit und die Gliederschmerzen signalisieren uns, dass der Körper viel Schlaf braucht und sich ausruhen muss, um den Virus abzuwehren. Fieber ist dafür da die Lebensbedingungen von Erregern zu verschlechtern und den menschlichen Organismus als Wirt unattraktiv für den Virus zu machen. Schnupfen und Husten sowie der Schleim, der in Hals und Rachen produziert wird, enthält Bakterien und eliminierte Viren, die der Körper loswerden will und auch soll. Das das Unterdrücken der Symptome hierbei keine gute Idee ist, sollte spätestens jetzt klar sein. Vielmehr wird unser Körper und unser Immunsystem durch jede normal durchlaufende Grippe stärker und in Zukunft weniger anfällig für zukünftige Grippeerkrankungen.

Unsere Empfehlungen auf Amazon

Vitamin-C aus Acerola Extrakt
Vitamin-D Tropfen

Was kann ich tun, um mein Immunsystem zu stärken?

Es gibt viele natürliche Wege, um das Immunsystem zu stärken. Je mehr man davon in seinen Alltag integrieren kann, umso besser. Nachfolgend unsere Empfehlungen für ein starkes Immunsystem:

Vitamin D
Das Sonnenvitamin ist wichtig für das Immunsystem, da bei akutem Mangel chronische Entzündungen und Autoimmunerkrankungen häufiger auftreten, als Menschen mit einem hohen Vitamin-D Spiegel. Initial ist ein Vitamin-D Test sinnvoll, um zu sehen, wie voll oder leer der Vitamin-D Speicher des Körpers ist. So rät man Anfangs auf einen Spiegel von etwa 80ng/ml aufzufüllen. Im Sommer sollte man oft in die Sonne gehen, da der Körper so gleichzeitig Vitamin-D und Serotonin auffüllen kann. Die Wintermonate kann man gut mit etwa 800IE/Tag Vitamin-D z.B. in Tropfenform überbrücken.
Vitamin C
Vitamin-C lässt die weißen Blutkörperchen effektiver arbeiten und beschleunigt Abwehrreaktionen im Körper. Vitamin-C ist immer in seiner natürlichen Form zu bevorzugen, da reine Ascorbinsäure in der Natur niemals isoliert auftritt. Die Bioverfügbarkeit schrumpft und Vitamin-C haltige Früchte wie die Acerolakirsche oder die Zitrone enthalten neben Vitamin-C noch andere essentielle Mikronährstoffe, die die Wirkung noch weiter verstärken.
Kalt duschen
Keiner macht es gern, gesund ist es trotzdem! Der Körper reagiert auf kurze, intensive kältereize mit einer erhöhen Wärmeproduktion (Kurze Erinnerung an Fieber) und einem beschleunigen Stoffwechsel. Außerdem bewirkt die Kälteeinwirkung eine erhöhe Produktion der Mitochondrien, die Kraftwerke unserer Zellen. Herzkreislaufsystem, Hormone und auch das Immunsystem. Für all diese Dinge sind kurze Auseinandersetzungen mit dem kalten Feind eine wahre Wohltat.
Darmflora
Der Großteil aller Immunzellen (ca. 80%) befinden sich im Darm. So macht es am meisten Sinn genau hier anzusetzen. Krankheitserreger wie Viren, Bakterien oder Parasiten werden meist schon allein durch die Magensäure bekämpft. Werden diese allerdings überwunden, kommen die Immunzellen der Darmwand zum Einsatz. Ein intakte Darmbarriere und eine gesunde Darmflora helfen dem Körper potenzielle Erreger abzuwehren und vor Krankheiten zu schützen. Eine basenreiche Ernährung mit viel grünem Gemüse, fermentierten Lebensmitteln und wenig Weizen, Zucker und Milch sind das A und O für eine gesunde Darmflora.
Stress und gesunder Schlaf
Neben all den oben genannten Sachen werden oft grundlegende Empfehlungen nur selten ernst genommen. Stress ist dabei nicht nur Gift für das Immun-, sondern auch für unser Hormon- und Nervensystem. Chronischer Stress und Leistungsdruck ist in unserer hektischen Lebensweise fast schon zur Gewohnheit geworden und wird gerne kleingeredet. Zunächst steigt bei chronischem Stress der Cortisolspiegel, um dem Körper in dieser Phase mit mehr Leistung und Energie zu versorgen. Auf Dauer ermüden die Nebennieren und die Reserven des Körpers gehen aus. Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Burnout sind das Endstadium. Soweit muss es nicht kommen. Unser Tipp: Nimm dir jeden Tag eine Stunde für dich und lege das Handy weg, schalte es auf stumm, oder mach es aus. Nach und nach trainiert man seinen Körper das Gefühl ständig etwas zu verpassen ab und wird automatisch stressfreier im Alltag. Genauso ist ein gesunder Schlaf wichtig. Versuche auf deinen Körper zu hören und spende ihm so viel Schlaf wie er es braucht. Halte dich dabei möglichst immer an dieselben Zeiten, schalte Handy und WLAN aus und trage Abends eine Blaulichtfilterbrille, falls du Einschlafsymptome hast um der natürlichen Melatoninproduktion nicht entgegenzuwirken.

Hinweise zu Gesundheitsthemen

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschließlich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wer Informationen aus dem hier Gesagten anwendet, tut dies in eigener Verantwortung. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.